• Geldanlage
  • Baufinanzierung
  • Kredite
  • Konten & Karten
  • Altersvorsorge
  • Versicherung
  • Telefon & Internet
Aktuelle Themen

Verbraucherdarlehen

Ratenkreditzinsen im Januar

Die Ratenkreditzinsen sind leicht angestiegen. Die Niedrigzinsphase zeigt sich hier deutlich weniger stark ausgeprägt als bei den Bauzinsen.
Während sich die Geldanlagezinsen um den Nullpunkt bewegen und auch Baufinanzierungen vielfach für weniger als ein Prozent Effektivzins zu haben sind, sieht dies bei Ratenkrediten völlig anders aus. Der durchschnittliche Effektivzins für Ratenkredite mit drei Jahren Laufzeit liegt bei 5,61 Prozent und ist damit in den vergangenen Monaten leicht angestiegen. Das belegt der Biallo-Ratenkredit-Index, ein Durchschnittswert aus 81 Angeboten. Tiefpunkt war 2017 mit 4,88 Prozent.

Im langjährigen Vergleich sind die Ratenkreditzinsen jedoch ausgesprochen günstig. 2009 lagen sie noch bei mehr als acht Prozent effektiv pro Jahr, um über die folgenden Jahre allmählich abzusinken.

Wer aktuell einen Ratenkredit abschließt, sollte genau die Angebote am Markt vergleichen. Denn hier gibt es erhebliche Unterschiede – sowohl was den Zinssatz als auch die Bedingungen angeht.

Zinsspanne oder Festzins?
Ein Blick in den Biallo-Ratenkredit-Vergleich zeigt: Aktuell gibt es zahlreiche Anbieter, die deutlich niedrigere Zinsen als der Durchschnitt verlangen. Manches Geldhaus offeriert Ratenkredite über 10.000 Euro bei 36 Monaten Laufzeit für ab weniger als zwei Prozent effektiver Jahreszins. Hier sollte man jedoch genau hinsehen. Denn diesen Zins erhalten nur Kunden mit sehr guter Bonität. Wer weniger kreditwürdig ist, muss mehr zahlen. Geldhäuser müssen neben der Zinsspanne, die sie verlangen, auch den sogenannten Zwei-Drittel-Zins angeben, den zwei Drittel ihrer Kunden erhalten.

Beispiel: Der Kreditbetrag soll 10.000 Euro und die Laufzeit drei Jahre betragen. Die Deutsche Skatbank verlangt hierfür 0,97 bis 2,43 Prozent Effektivzins pro Jahr für ihren Kredit, der Zwei-Drittel-Zins liegt jedoch beim Maximum der Zinsspanne, nämlich bei 2,43 Prozent pro Jahr. Dies ist aber immer noch deutlich weniger als der Marktdurchschnitt. Ähnliches Bild bei der 1822 direkt. Hier liegt die Zinsspanne bei 1,74 bis 3,99 Prozent. Zwei Drittel der Kunden zahlen 3,19 Prozent pro Jahr. Die Kreditspanne ist manchmal aber noch deutlich weiter. So liegt sie bei der Commerzbank bei 1,75 bis 9,99 Prozent pro Jahr. Der Zwei-Drittel-Zins beträgt 3,49 Prozent effektiv pro Jahr. Weitere Beispiele für weit unterdurchschnittliche Zweidrittel-Zinssätze: Die BB Bank vergibt ihren Kredit an zwei Drittel ihrer Kunden für 2,99 Prozent, die Hypovereinsbank für 3,19 Prozent und die SKG Bank für 3,29 Prozent Effektivzins. Bei der Targobank und der Bank of Scotland sind es 3,45 beziehungsweise 3,47 Prozent pro Jahr. In allen Fällen liegt die Kreditrate monatlich bei rund 290 Euro.

Festzins - so oder gar nicht
Andere Kreditinstitute arbeiten nicht mit Zinsspannen, sondern mit einem Festzins. Kunden bekommen den Kredit zum genannten Preis, oder eben gar keinen Kredit. Die Kreditwürdigkeit spielt hier auch eine Rolle, sie beeinflusst nur eben nicht die Zinshöhe. Beispiele für Festzins-Angebote sind die Kredite der PSD Bank West mit 2,49 Prozent effektiv pro Jahr und der PSD Bank Nürnberg mit 2,93 Prozent. Bei beiden handelt es sich um bundesweit verfügbare Angebote. Bei der Ethikbank beträgt der Festzins 2,95 Prozent. Auch große Direktbanken wie die DKB, Comdirect und die ING verlangen einen Festzins von 3,19 Prozent, 3,80 Prozent beziehungsweise 3,99 Prozent Effektivzins pro Jahr. Festzinsen erleichtern den Kreditvergleich erheblich, denn hier wissen Kreditinteressierte von Anfang an, mit welchen Kosten sie rechnen müssen.
von biallo.de
Zurück
© 2021 Biallo & Team GmbH - www.biallo.de

Die Homepage wurde aktualisiert